FIND-IT , die ultimative Dateisuchmaschinemit 'Vorliebe' für komplexe Volltextsuche in allen Dateiformaten. Findit Banner

Irgendwann in den Jahren 2006 und 2007 ergab sich ein von TT-Fans lange ersehnter Umbruch: zumindest, wenn es darum geht, für die allseits beliebten Epochen III und IV der DB ein mit anderen Spurweiten konkurrenzfähiges Angebot zu schaffen. Angesichts des unbestritten weitgehend 'optimalen' Maßstabes konnte TT sich so mittlerweile zwischen N und HO als feste Größe im Modellbahnsortiment etablieren.
Diese Seite bietet einen Überblick, welche Modelle im Maßstag 1:120 inzwischen auch für Freunde der klassischen DB angeboten werden - und kann dies inzwischen auch nur noch in Ausschnitten. So gibt es von den meisten hier zu sehenden Modellen noch einige Epochen- und Lackierungsvarianten, die hier keinen Platz fanden - und trotzdem musste der Überblick noch auf verschiedene Seiten zu Elektro- Dampf- und Dieseltraktion untergliedert werden. Die einzelnen Seiten sind im Untermenue auf der linken Seite, zu finden. Auf dieser Seite geht es erst einmal um die Elektrolokomotiven.

E03 von Kühn E03 von Tillig

Die E 03 - links von Tillig, rechts: Kühn

Oft hört man immer noch, daß im Maßstab 1:120 ein DB-Betrieb der allseits beliebten Epochen III-IV mangels Modellen nicht nachzubilden sei. Meine Anlage beweist seit gut einem Jahrzehnt, daß das nicht ganz stimmt. Obwohl sich wohl kaum ein Fan der klassischen DB vorstellen möchte, eine Anlage ohne die klassische E03 zu betreiben! Die für viele Bahnfreunde schönste Lokomotive aller Zeiten? TT-Bahner mussten tatsächlich lange auf ein Modell dieser Lok verzichten. Rokal hatte sie zwar produziert. Aber diese alten Modelle aus den 60er Jahren können mit ihren Radsätzen auf modernem Schienenmaterial nicht eingesetzt werden. Schade. So war das mal in der Spur TT. Doch inzwischen ist das wahrlich Schnee von gestern, wie diese Seite zeigt.

Der Boom begann 2006 mit einem Paukenschlag: Ein neuer Großserienhersteller erschien in der Modellbahnwelt: Es handelt sich um den bisherigen Decoder-Bauer Kühn. Er präsentierte als Einstieg genau die E-Loks der DB, die am dringendsten vermisst werden: Die E 10 (BR 110) mit und ohne 'Bügelfalte' sowie E 40. Zusätzlich kündigt er auch einige Zugmaschinen der modernen Bahn an, so zum Beispiel die E 20 und BR 185. Just diese 'Hercules' benannte Maschine wurde unmittelbar darauf auch von Piko vorgestellt. Die erste Großserien-Doppelentwicklung in TT - und nicht die Letzte:

E 10 mit Schürze, auch Tillig und hier  ohne Zurüstteile.

E 10 mit Schürze auch von Tillig
hier auch ohne Zurüstteile.

E 03 / Bügelfalten-E10 von Kühn

E 10 in blau, wieder von Kühn

Kaum war diese Neuigkeit verdaut, erschien ein paar Tage vor der Messe der Neuheitenkatalog der Firma Tillig: Auch vom TT-Marktführer gibt es nun eine E10 'Bügelfalte', eine für TT fast noch spektakulärere Doppelentwicklung. Und immer noch nicht die Letzte:

Nachdem die in den neunziger Jahren noch in echter Kleinserie produzierte E 03 (BR 103) von Beckmann bei E-Bay echte Mondpreise erzielte, kündigte Beckmann bereits 2006 eine Neukonstruktion nach heutigem Standard an. Die ließ dann allerdings so lange auf sich warten, dass auch Kühn eine ab Dezember 2008 lieferbare E03 ankündigte. Daraufhin übernahm Tillig die von Beckmann konstruktiv vorbereitete E 03 und begann die auch Ende 2008 auszuliefern Und das sogar auch in der Lackierung als Lufthansa-Express.

Auch wenn solche Doppelentwicklungen im kleineren TT-Markt den Herstellern auf Dauer wohl doch ein wenig die Laune verderben: Für uns Kunden erfreulich: Konkurrenz belebt das Geschäft.

Die Klassiker der Epoche III sind in TT nun teilweise gar von verschiedenen Herstellern vorhanden. Zusätzlich kamen natürlich mit ICE und ICE3, Taurus, Herkules, auch viele Modelle der 'modernen' Bahn. Doch das soll hier nicht unser Thema sein.

Diese beschriebene Neuheitenflut ist nun schon wieder einige Zeit her. Und tatsächlich sind nicht alle diese Modelle für alle Epochen und in allen Farbvarianten kontinuierlich im Handel. Es hat sich herausgestellt, dass es wohl sinnvoller ist, jeweils größere Einmalserien zu produzieren, ein oder zwei Jahre lang zu verkaufen. Wenn diese Modelle abverkauft sind, erscheint meist wenig später eine Variante in andere Farbgebung oder anderen Detailveränderungen wieder für einige Zeit. Insofern sind nicht alle hier zu sehenden Modelle gerade aktuell in Produktion. Aber die Allermeisten werden noch von einzelnen Händlern als Auslaufmodell angeboten - sind als gut erhaltene Ware in Ebay oder im Gebrauchthandel erhältlich - und werden vermutlich in kurzer Zeit in leicht veränderter Variante neu aufgelegt.

BR 120 von Beckmann

BR 120 von Beckmann

Besonders erfreulich finde ich dabei: Die Zeit teurer Handarbeitsmodelle ist nun auch in TT weitgehend vorbei, die allermeisten Modelle sind nicht nur technisch ihren HO-Pedants ebenbürtig. Wobei es immer noch Kleinserien- Handarbeitsmodelle gibt. Die haben aber mittlerweile ein solch hohes Niveau erreichen, dass sie den deutlich höheren Preis mit feinst geätzten Messingteilen und hervorragenden Antrieben für Liebhaber solch erlesener Stücke wirklich wert sind.

Und noch etwas erfreuliches: Viele Baureihen gibt es inzwischen eben tatsächlich in vielen Varianten: Die stolze E03 in langer und kürzerer Ausführung. Die E10 mit durchgehendem Lüfterband, einzelnen Lüfterfenstern, mit und ohne Schürze.... Und eben in den diversen Lackierungsvarianten der verschiedenen Epochen. Die Bilder dieser Seite können nur einen kleinen Überblick geben.

So komplettiert erfreulicherweise PIKO die Riege der klassischen DB Elektrolokomotiven mit einer BR 151, die es vor einigen Jahren allerdings auch von Beckmann gab. Beckmann widerum prpduziert inzwischen auch eine BR 120, die seit Ende der Epoche IV auf den Schienen der DB unterwegs ist. Dies Modell wird - wie die meisten auf dieser Seite zu sehenden Lokomotiven - natürlich auch in den Farbvarianten der modernen Epoche V und VI angeboten

Für Freunde echter Altbau-E-Loks bietet sich die BR 04 an, die in TT urpsrünglich von Rothe konstruiert wurde und - wie alle von dieser Firma stammenden Modelle - und nach 2009 weitgehend unverändert mit vielen feinen Metallätzteilen von Peter Lorenz angeboten wurde

Fast schon ein Klassiker der Spur TT ist die E18 mit wechselvoller Geschichte: Konstruiert von der ehemaligen Firma Jatt, mit deren Verkauf an Tillig zunächst von Tillig, dann von Tochterunternehmen 'Modellbahnmanufaktur' herausgegeben, die zwischenzeitlich alle ehemaligen Jatt-Loks übernommen hatte. Dort wurde sie zunächst von Tochterunternehmen 'Manufaktur' gründlich überarbeitet und neu produziert, taucht nach dem Ende der 'Manufaktur' aber alle paar Jahre wieder im Hauptkatalog von Tillig auf.

Tillig hat dazu noch zwei Altbau-E-Loks im Programm, die BR 194 und BR 144, deren Konstruktion noch auf BTTB zurückgeht, die allerdings 2017 nach gründlicher Renovierung und mit absolut zeitgemäßer Technik neu auf den Markt kamen. Diese Modelle konnte ich bislang allerdings nicht selbst fotografieren. die hier gezeigten Photos stammen direkt von den Homepages der Hersteller, ein Click auf die Bilder öffnet daher auch nicht (wie bei den anderen Fotos dieser Seite) eine Großansicht, sondern die Homepage dieser Hersteller.

E 18 von der Modellbahnmanufaktur Sebnitz

E 18 von Jago/Tillig

BR 144 von Tillig

E 44 von Tillig

Wie Eingangs beschrieben. Auch im Maßstab 1:120 bleibt für Freunde der DB kaum ein Wunsch offen. Und da die verschiedenen Hersteller regelmäßig neue Modelle auf den Markt bringen, steht zu erwarten, dass selbst seltene Nischen-Baureihen, die der eine oder andere Liebhaber im Moment vielleicht noch vermisst, künftig auch in TT erscheinen werden. Und wie die folgenden Seiten zeigen, gilt das inzwischen auch für Diesel- und Dampflokomotiven und natürlich die Waggons, die sie ziehen.

Und hier geht es zu den Dampfloks und der Dieseltraktion