Find-it Banner
FIND-IT, die ultimative Dateisuchmaschine mit 'Vorliebe' für komplexe Volltextsuche ! Auch normale Dateisuche nach 'Namen', Größe, Datum, erledigt Find-it schneller und komfortabler, als die Windows-eigene Suchfunktion.

Das Ozonloch

verfolge ich seit Mitte der 80er Jahre. Damals entstanden auch Filmtexte noch mit Schreibmaschine und Tipp-Ex, deshalb gibt es erst gegen Ende der Geschichte Links Filmtexten. Der Ozonabbau schien im Vergleich zum Treibhauseffekt zunächst als das unmittelbar gefährlichere Problem. Je dünner die Ozonschicht in der Stratosphäre wird, desto mehr ultraviolette Strahlung gelangt auf die Erde. Ein deutlicher Anstieg der UV-Strahlung würde - im Extremfall - jedes Leben auf der Erde vernichten. Fluorchlorkohlenwasserstoffe, FCKW's waren wissenschaftlich konkret als Hauptverdächtige benannt, der endgültige Beweis durch Messungen stand aber noch aus. Genaugenommen war damals auch die wissenschaftliche Welt nicht wirklich einig: Viele glaubten, der Ozonabbau könne nur innerhalb des Luftwirbels stattfinden, der während der Sommermonate um den Südpol alle Gase wie in einem Kochtopf einschließt. Auf der Nordhalbkugel, so die gängige These, wird die Statosphäre deutlich besser durchmischt und außerdem nicht so kalt. Die unheilvollen chemischen Reaktionen würden deshalb bei uns nicht in Gang kommen können.

Bild vom Ozonloch

Ich begleitete wochenlang Forschungs-Expeditionen, konnte viele dutzend Wissenschaftler - darunter auch heutige Nobelpreisträger - bei der Arbeit erleben, Filme darüber machen. Vieles, was heute wissenschaftlich Allgemeingut ist, wurde damals heiß diskutiert; ich konnte lernen, wie spannend Wissenschaft ist. Relativ schnell war aber klar, daß der Ozonabbau durch die Verhältnisse auf der Nordhalbkugel nur großflächiger und dadurch sanfter ablief. Anstelle eines räumlich begrenzten Loches beobachtete man im Norden eine schleichende Ausdünnung um bis zu 10 Prozent. Tendenz steigend.

Und relativ schnell gab es politische Fortschritte.Ich erinnere mich noch gut an einen Anruf bei der Kölner Müllabfuhr - na klar, wurde mir gesagt. Kühlschränke auf der Müllkipope könne ich drehen, da stehen immer ein paar Dutzend, aber warum ich die denn filmen wolle? Ich erklärte es: Eine Woche später begann die Stadt Köln eine getrennte Erfassung von Kühlschränken und baute ein einfaches FCKW-Absauggerät. Das meines Wissens weltweit erste Kühlschrankrecycling war geboren. Die Industrie war wesentlich langsamer, hat noch jahrelang gegen FCKW-Verbot angekämpft.

Aber obwohl der politische Prozess bis zum weitgehenden Verbot der gefährlichen Substanzen lang und schmerzhaft schien und das Montrealer Protokoll der UN bis heute Schlupflöcher aufweist: der Anstieg der FCKW-Konzentrationen konnte mittlerweile deutlich gebremst werden. Da die am Erdboden freigesetzten Gase rund 10 Jahre benötigen um in die Höhe der Ozonschicht zu gelangen, wird es noch einige Zeit dauern, bis die FCKW-Konzentration dort Ihren Höhepunkt erreicht. Allerdings scheint heute absehbar, daß das Maximum des Ozonabbaus überschritten ist, bevor er global wirklich gefährlich wird. Eigentlich ein optimistische Ende: Die Gemeinschaft der Staaten hat - wohl erstmals in der Menschheitsgeschichte - ein globales Problem scheinbar rechtzeitig erkannt und gelöst.

Ein wissenschaftlicher Zusammenhang - übrigens der annähernd Einzige zum Treibhauseffekt könnte uns noch einen Strich durchs Happy End machen: Der Treibhauseffekt fördert den Ozonabbau

Valid HTML 4.01 Transitional